domineering-nonchalant
domineering-nonchalant
domineering-nonchalant
domineering-nonchalant

Pläne

Es geht voran

Nachdem unser Architekt die – fast schon perfekten – Pläne fertig hatte, hat er eine Bauvoranfrage gestellt, die positiv beschieden wurde.

Ein paar Kleinigkeiten wurden noch an unsere Wünsche angepasst, so war z.B. die ursprüngliche Terassenüberdachung zu kurz für die „neue“ Terasse auf der Garage. Jetzt ist aber alles so, wie wir es uns vorstellen – der Bauantrag kann gestellt werden.

Pläne vom Architekten

Unser Architekt war auf unseren ersten Termin sehr gut vorbereitet. Da er schon unsere Vorstellungen und Wünsche von unserem WeberHaus-Berater erhalten hatte, konnte er uns die ersten Pläne vorlegen.
Da unser Grundstück allerdings Hanglage hat, müssen wir erstmal einen Vermesser beauftragen, damit die Pläne angepasst werden können.

Schon beim zweiten Architektentermin hatte sich unser Häuschen ziemlich verändert, aber zum Positiven wie wir finden. Von der neuen Garagenlösung sind wir begeistert. Aber seht selbst:

eingang + garage Eingang + linke Seite Terasse und Gartenseite Eingang + Terasse von oben

 

Hier der geplante Grundriss der Etagen:

EGDGKG

Unser Grundstück

Hier kann man ein Luftbild unseres Grundstücks sehen. Es ist ein Screenshot von Google Maps. Ich habe versucht, die ungefähre Größe unseres Grundstücks einzuzeichnen.

Unser Grundstück - Luftbild

Wir haben unterschrieben

Schon seit einiger Zeit haben wir uns mit dem Thema Hausbau beschäftigt. Da wir beide beruflich sehr eingespannt und handwerklich auch nicht unbedingt sehr begabt sind, kam für uns eigentlich nur ein Fertighaus in Frage.

Von Anfang an stand WeberHaus dabei ganz weit oben auf unserer Liste von Fertighaus-Bauunternehmen, da ich in der Nähe von Linx (dem Stammsitz von WeberHaus) aufgewachsen bin und viele Leute kenne, die bereits mit WeberHaus gebaut haben. Als wir dann das erste Mal mit unserem Berater von WeberHaus ein Termin hatten, hatten wir sofort das Gefühl: hier sind wir richtig.
Im ersten Gespräch haben wir erst einmal gesammelt, welchen Anforderungen unser Haus gerecht werden soll und sind relativ schnell beim Generation 5.0 gelandet, allerdings die Variante mit Erker und Keller. Der Preis hat uns dann doch etwas geschockt und wir befürchteten schon, dass unser Traum vom Haus nicht zu verwirklichen sei. Ein kleineres Haus oder ein Haus ohne Keller kam für uns nicht in Frage.

Enttäuscht fuhren wir nach Hause. Wir haben lange darüber gesprochen, auf was wir vielleicht doch verzichten könnten, ob unsere monatliche Kreditrate etwas höher sein kann oder wir doch etwas in Eigenleistung erbringen können …
Schließlich hatten wir ein paar Tage später ein Beratungsgespräch mit einem Finanzierungsberater von WeberHaus und die Sonne ging wieder auf. Wir können uns unser Häuschen doch leisten, zwar ohne Erker im Wohnbereich, aber alles andere so, wie wir es uns gewünscht hatten.

Bevor der endgültige Gesamtpreis unseres Hauses festgelegt wurde, hatten wir an einem Samstag noch eine Vorbemusterung in Linx. Dort sind wir mit einem Ausstattungsberater durch die Halle der Kreationen gewandert und haben im Schnellverfahren geschaut, ob wir mit den Fliesen, Türen, Fenstern, Treppen usw. einverstanden sind, die in unserer Ausstattungslinie dabei sind, oder ob wir noch mit Mehrkosten rechnen müssen, weil wir einen etwas exklusiveren Geschmack haben.

Schließlich war es dann am 28.11. soweit. Wir haben unterschrieben.

So soll unser Häuschen mal aussehen:
Ansicht 1 Ansicht 2 Ansicht 3