domineering-nonchalant
domineering-nonchalant
domineering-nonchalant
domineering-nonchalant

Michael

Stochern im Nebel – oder: Wie man eine Bodenplatte gießt [Kellerbau, Tag 2]

Heute war ein trüber Tag. Also so vom Wetter her. Morgens haben die Arbeiter den Baustahl verlegt, in ihrer Sprache: die Armierung gemacht. Mittags stand dann ein großer LKW mit Betonpumpe vor der Baugrube und ein noch größerer LKW mit Beton auf der Straße. Letzterer hat es leider nicht ganz auf unser Grundstück geschafft – irgendwo haben ein paar Zentimeter gefehlt. Nach einigem Hin und Her kam dann eine Pumpe mit längerem Rohr und die LKW mit Beton standen für ein paar Stunden auf der Straße. Kein Problem, wir haben ja die Genehmigung vom Ordnungsamt, die Straße komplett zu sperren.

Kein Problem, das sagt sich im Nachhinein so leicht, für mich war das doch ziemlich spannend, um nicht zu sagen teilweise stressig; die Profis am Bau haben das aber ganz souverän durchgezogen.

Auch heute gibt es ein Zeitraffervideo, diesmal bis in die Nacht hinein, dafür mit kleinen Lücken am Tag, als nichts passiert ist (und ich die Chance nutzte, den Kameraakku zu laden).


[Aufnahmeintervall: 1 Bild pro Minute; Video: 3 Bilder/Minuten pro Sekunde]

bodenplatte fertig

Am Montag ist die Straße noch einmal komplett gesperrt, diesmal aber mit mehr Vorlaufzeit. Dann werden die Kellerwände gestellt. Aber auch morgen ist der Kellerbauer am Werk – wir zeigen Euch natürlich auch dann wieder, was passiert ist.

Schalung [Kellerbau, Tag 1]

Heute hat der Kellerbau mit den Vorbereitungen für die Bodenplatte begonnen. Viel Spektakuläres ist nicht passiert, deshalb fasse ich mich heute kürzer.


[Aufnahmeintervall: 1 Bild pro Minute; Video: 3 Bilder/Minuten pro Sekunde]

keller-01

Die Baugrube ist fertig [Baugrube, Tag 3]

Unsere Baugrube ist fertig, der Bereich, in dem unser Haus stehen soll, ist mit Kies aufgeschüttet, der Platz für den Kran ist vorbereitet.

Auf Grund des regnerischen Wetters gibt es heute keine Zeitrafferaufnahme. Aus dem überdachten Unterstand (ist ein überdachter Unterstand eigentlich ein Pleonasmus? Ich glaube, ja …) heraus gab es leider keinen guten Blick auf das Geschehen. Ich gelobe Besserung und arbeite an einer Lösung für den Keller- und Hausaufbau. Es gibt aber trotzdem ein paar Eindrücke von der Baustelle.

Heute wurde der Baustahl für den Keller angeliefert. Das heißt, viel Metall, recht schwer und auf maximal unhandliche Größe gebracht.

Mit Hilfe eines kleinen Krans am LKW wurde der Baustahl vor den Folientunnel gelegt, der zum Glück nicht im Weg war. baustahl
Weniger gut erging es einem kleinen Bäumchen, das leider den Stahlmatten weichen musste. Unser Baggerfahrer, ganz Profi, hat das Bäumchen aber mitsamt der Wurzeln so ausgegraben, daß es sich noch einmal an einem neuen und dauerhafteren Ort erholen kann. Hoffentlich.

Am Abend war die Baugrube dann auch wetterfest gemacht.
wetterfest

Morgen beginnt der Kellerbau mit der Bodenplatte. Wir halten Euch auf dem Laufenden 😀

 

Loch und Löcher [Baugrube, Tag 2]

Die Berge von Aushub, die gestern mit viel Aufwand angehäuft wurden, sind heute verschwunden. Der sehr gute Lehmboden wurde bei Winzern in die Rebneuanlagen gefahren – eine, wie man wohl ’neudeutsch‘ sagt, Win-Win-Situation. Die Winzer bekommen sehr guten Boden und wir sparen uns die teuren Deponiekosten.

Der Stellplatz für den Kran wurde begonnen, was im Moment nichts anderes bedeutet als ein Loch vor unserem Loch. Dort wird morgen mit einem Material aufgefüllt, das sich verfestigen lässt und dem Kran die notwendige Standfestigkeit gibt.

Als kleine Überraschung hat jemand noch ein Schild angebracht, das, obwohl eher unscheinbar, doch irgendwie wegweisend ist und uns zeigt, wo unsere Reise hin geht: zum eigenen (Weber)Haus.
weberhaus-baustelle

Auch heute habe ich wieder eine Zeitrafferaufnahme angefertigt.


[Aufnahmeintervall: 1 Bild pro Minute; Video: 3 Bilder/Minuten pro Sekunde]

Der Berg kreißte und gebar ein Loch [Baugrube, Tag 1]

Ein recht teures Loch sogar, aber da alles danach aussieht, daß bald ein schöner Keller samt Garage das Loch ziert, können wir damit leben. Noch besser damit leben können wir, wenn wir daran denken, daß im Frühjahr ein schönes Haus den Keller dadurch adelt, daß es auf ihm ruht.

Wer jetzt mit einem großen Fragezeichen über dem Kopf dasitzt: Der Tiefbauer war da und hat in unsere schöne Hanglage ein großes Loch gegraben. Im Laufe der Woche kommt die Bodenplatte des Kellers dran und nächste Woche wird der Keller gestellt.
Laut Zeitplan wird der Keller Ende nächster Woche fertig sein – wir könnten fast schon einziehen, wenn wir eine Kellerwohnung wollten und wenn der Winter nicht wäre, der sich heute mit deutlichen Zeichen bemerkbar gemacht hat.

Während der Baggerarbeiten hat es immer wieder leicht geschneit, was dem Fortgang der Arbeiten aber keinen Abbruch tat – Profis eben.

Hier ein kleines Zeitraffervideo, das den Fortschritt zeigt:


[Aufnahmeintervall: 1 Bild pro Minute; Video: 3 Bilder/Minuten pro Sekunde]

Schild
Während der Bagger die Baugrube gegraben hat, hatten wir am Rande der Baustelle unser Bauanlaufgespräch mit Vertretern der beteiligten Firmen WeberHaus, Rohrer (Keller), Horn (Tiefbau) und der Stadt Bühl.

Der Termin war kurz und schmerzlos, alles läuft nach Plan. Zum Schluss gab es noch einen kleinen Hinweis in Form eines Schildes für alle Nachbarn, was denn da eigentlich passiert. Nur, falls es jemand noch nicht mitbekommen haben sollte 😀

Ein kleines „Live“-Video zeigt den Bagger bei der Arbeit.

Danke für die guten Wünsche und Kommentare

Danke für die guten Wünsche und die netten Kommentare, die wir bisher bekommen haben.

Wenn wir nicht immer ganz aktuell sind oder auf Kommentare nicht direkt antworten dann deshalb, weil wir im Moment so im Stress sind, als würden wir ein Haus bauen.
Hmmmm, wenn ich so darüber nachdenke … ja, genau das dürfte der Grund sein 😀

Wir freuen uns, daß wir mit unserem Blog doch ein paar Menschen erreichen und halten Euch natürlich – wenn auch vielleicht mit Verzögerung – auf dem Laufenden.

Lieber Gruß, Sabine und Michael

Unser Grundstück hat sich verwandelt

Innerhalb eines Tages wurde aus einem baumbewachsenen Acker ein Grundstück, auf dem der Kellerbauer morgen schon anfangen könnte. Ok, fast. Denn die Baumstümpfe stehen noch, werden aber in den nächsten Tagen dank der freundlichen Hilfe eines Bekannten mit Bagger gezogen – eine Wurzelbehandlung sozusagen – aber deutlich angenehmer als beim Zahnarzt 😀

Ich habe versucht, einen Zeitrafferfilm mit den Geschehnissen des Tages zu machen

Ein großes Dankeschön geht an die Helfer, die heute mit Muskelkraft und guter Laune mitgeholfen haben, uns unserem Traum vom eigenen Haus ein gutes Stück näher zu bringen.

D A N K E !

Ein Haus zu bauen ist wie Karussell fahren …

… man fängt irgendwo an, dreht sich ein paar Mal im Kreis und ist am Ende doch wieder da, wo man angefangen hat.

Naja, nicht ganz, wir sind doch ein gutes Stück weiter gekommen, allerdings haben wir tatsächlich die eine oder andere Runde auf dem Karussell der Baubehörden gedreht.

Ziemlich am Anfang unserer Planungen haben wir überlegt, daß es sinnvoll wäre, für die Zufahrt zu unserem Grundstück Baulasten auf den angrenzenden, ebenfalls uns gehörenden Grundstücken einzutragen und die Nachbarn auf der gegenüberliegenden Straßenseite nicht zu behelligen.
Das haben wir erwähnt, fanden allerdings kein Gehör. Nach einigem Hin und Her – inklusive Information der betroffenen Nachbarn durch die Stadt – sind wir jetzt genau da, wo wir schon vor ein paar Wochen hätten sein können: Die Baulasten werden auf unseren Grundstücken liegen und die Nachbarn sind außen vor.

 

Ein Bauantrag wie ein Auto

Unser Bauantrag erinnert ein wenig an ein Auto: Er läuft und läuft und läuft …

Nein, im Ernst, alle beteiligten Stellen arbeiten daran, uns die Baugenehmigung ausstellen zu können. Uns kommt es vermutlich nur so lange vor.

Mit den diversen Behören, dem Architekten, dem Vermesser, der Bank und nicht zuletzt mit WeberHaus können wir sehr gut zusammenarbeiten und es gibt aktuell viele kleine Fortschritte. Aber es ist wie mit Weihnachten – wenn man weiß, daß es was ganz tolles gibt, dann kann man es eben kaum erwarten.

Wir halten Euch weiter auf dem Laufenden, was Spannendes passiert.